Der Bergfriedhof – Ein ungewöhnlicher Park

Wer Action erleben will, der sollte bei schönem Wetter die Neckarwiesen besuchen – dort sammelt sich dann alles, was sonnenbaden, Frisbee spielen, picknicken oder Kinder auf Spielplatz abladen will. Mit etwas Glück bekommst du dann auf der genau einen Kilometer langen Rasenfläche direkt entlang des Neckar-Nordufers noch einen Stehplatz. Ein Kopfschutz gegen anfliegende Bälle anderer Leute schadet auch nicht unbedingt. Ja, die Neckarwiesen sind aber alles andere als ruhig und ganz sicher auch kein Geheimtipp. Und – sind wir mal ehrlich – die alten Weiden auf den Neckarwiesen sind zwar hübsch, aber ein Beispiel für raffinierte Gartenbaukunst und Wonnetat fürs Auge bilden die Neckarwiesen trotzdem nicht 😀 Nein zur Neckarwiese, ja zum Friedhof! … sagt jeder, der mehr Ruhe sucht Wenn du nicht unbedingt deine Decke zum Picknick ausbreiten oder mit dem Hund über den Rasen jagen willst, dann können wir dir einen anderen Park empfehlen, in dem es viel…

„Heiliger Sand“ – Der älteste jüdische Friedhof Europas

Krumme Grabsteine stehen in unregelmäßigen Abständen verteilt über ein hügeliges Gelände. Alte Bäume spenden dem Besucher des jüdischen Friedhofs in Worms Schatten, während er über die nicht ausgewiesenen Wege, eher Trampelpfade, über den Friedhof spaziert. Hier gibt es eine Fotogalerie 🙂

Zerstörte Festungsstadt Küstrin: Das „Pompeji an der Oder“

In Deutschland sind verlassene Städte selten. Ruinen haben wir zuhauf, aber ganze Städte wurden, auch bei größten Zerstörungen, in der Regel wieder neu aufgebaut. Küstrin liegt nicht direkt in Deutschland, sondern auf der Ostseite der Oder, also gerade so in Polen. Die Stadt wurde während des 2. Weltkriegs nahezu vollständig zerstört und nach dem Krieg nicht neu besiedelt. Letzten Mittwoch schauten wir uns das Trümmerfeld der „Altstadt“ von Küstrin an.